Wiederholung - 2. Studium

Systematisches Wiederholen bringt dir so unglaublich viel.

 

Wenn du denkst, du kannst ein Lied nicht mehr, dann ist es an der Zeit das Stück zu wiederholen. Meistens ist das nach ca. zwei bis sechs Monaten der Fall. Vorher macht es wirklich keinen Sinn. Dann spielst du nämlich im „Automatismus“ und deine Finger machen, was sie gewohnt sind. Der Kopf kommt da gar nicht mehr mit.

Erst wenn die Finger es nicht mehr können, oder es scheint, als ob sie es nicht mehr können, dann kannst du dich ran wagen und sagen, so, wie war das noch mal. Das Stück wird dann wie beim 1. Studium, also dem ersten Erarbeiten, dem ersten Studieren, durchgemacht. Stück für Stück. Tempo steigernd mit Metronom. Das tolle ist, das du viel schneller zu deinem alten Tempo kommst und darüber hinaus dich auch noch übertreffen wirst. 

 

Was das ganze bringt? 

In erster Linie kannst du das Stück natürlich besser spielen. Das heißt aber auch, dass du es ENDLICH öffentlich vorspielen kannst. Denn die Nervosität wird vom sicheren Spielen, ja vom KÖNNEN übertrumpft. Wenn du es dann auch noch, vor einem Auftritt, verschiedenen Leuten vorspielst, merkst du, wo deine Schwachstellen sind, kannst die noch mal üben, und so absolut sicher auftreten. Du stellst dir dann nämlich vor, dass da jetzt nicht 100 Leute sitzen, sondern du es „nur“ vor zum Beispiel deinem Freund vorspielst. 

 

Was ist der zweite Vorteil?

Wenn du nach dem 2. Studium ein neues Stück anfängst, wird es dir viel leichter fallen. Du wirst es besser verstehen, schneller lernen, es einfacher haben. Warum? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass es so ist. Und wenn du nach einiger Zeit das Lied wieder vergessen solltest, kannst du auch noch das 3. Studium machen. Das dann noch kürzer ausfallen wird. Das 2. Studium ist aber das entscheidende.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0